FEATURES

MODELL-FEATURES

Bosch IMU

Bosch IMU

Mit der IMU kann die Trägheit entlang sechs Freiheitsgraden überwacht werden. Beschleunigung entlang Längs-, Quer- und Hochachsen, plus Rollrate und Nickrate werden gemessen. Die Gierrate wird vom Steuergerät mit Originalsoftware von Kawasaki berechnet.

Räder mit exklusivem Design

Räder mit exklusivem Design

Die Räder aus Gussaluminium wurden speziell für die Ninja H2 konzipiert.

Aerodynamisch geformte Verkleidung

Aerodynamisch geformte Verkleidung

Von der Seite betrachtet, zeigt die Ninja H2 Carbon nicht die aggressive Vorwärtsneigung, die man sonst von modernen Supersportlern kennt. Dies mag überraschen, hat jedoch einen guten Grund. Zwar unterstützt diese nach vorn geneigte Profillinie die Lenkreaktion, doch hätte sie bei den extremen Geschwindigkeiten der Ninja H2 Carbon einen Winddruck zur Folge, der das Höchstgeschwindigkeitsverhalten beeinträchtigen könnte. Daher wurde eine sehr neutrale, fast ebene Profillinie gewählt, wie bei einem Formel 1 Rennwagen, um die Form so windschlüpfrig wie möglich zu gestalten.

KCMF (Kawasaki Cornering Management Function)

KCMF (Kawasaki Cornering Management Function)

KCMF überwacht die Motor- und Fahrwerksparameter durch die gesamte Kurve – von der Einfahrt bis zum Scheitelpunkt und zur Ausfahrt – und moduliert dabei die Bremskraft sowie die Motorleistung, um einen ausgewogenen Übergang von Beschleunigung zu Bremsen und zu erneutem Beschleunigen zu ermöglichen und Fahrer beim Halten ihrer Spur in der Kurve zu unterstützen. Bei den Ninjas überwacht KCMF die folgenden Systeme:
- KTRC (einschliesslich Traktions-, Wheelie- und Rutschkontrolle)
- KLCM
- KIBS (einschliesslich Neigungskontrolle und bei der H2 auch Kurvenbremskontrolle)
- Kawasaki Engine Brake Control

High-Tech-Lackierung

High-Tech-Lackierung

Die einzigartige, von Kawasaki neu entwickelte Lackierung verfügt über die Fähigkeit, leichte Kratzer bei warmen Temperaturen selbst heilen zu können. Weiche und harte Segmente in der Beschichtung sorgen für eine Art Trampolineffekt, welcher äussere Einwirkungen absorbiert und so den High-Quality Finish bewart.*

*In gewissen Fällen kann dieser Verfahren bis zu einer Woche dauern. Kratzer mit Schlüssel, Reissverschlüssen oder Münzen können nicht von selbst wieder repariert werden.

Anzeige der Schräglage

Anzeige der Schräglage

Das Instrument zeigt die Schräglage und eine Aufnahmefunktion der maximalen Schräglage durch die eingebaute Inertiale Messeinheit (IMU) an.

Einarmschwinge

Einarmschwinge

Die Ninja H2 verwendet als erste Kawasaki eine Einarmschwinge.

Öhlins TTX36 Federbein

Öhlins TTX36 Federbein

Der hochwertige Öhlins TTX36 Stossdämpfer bietet dem ambitionierten Fahrer zahlreiche Vorteile:
>> Erhöhte Hinterradstabilität für bessere Kurvenfolge
>> Subtiles Ansprechverhalten mit fein abgestufter Dämpfungscharakteristik für optimales Fahrverhalten bei starken Lastwechseln
>> Die erhöhte Hinterradstabilität entlastet auch die Front, was eine höhere Kurvendynamik erlaubt
>> Hervorragende Rückmeldung von der Fahrbahn
>> Das Motorrad beeindruckt mit besserer Laufstabilität bei hoher Geschwindigkeit
>> Die subtil ansprechende Aufhängung federt Stösse besser ab und sorgt für einen sehr guten Fahrkomfort

High-Tech TFT-Bildschirm

High-Tech TFT-Bildschirm

Das wegweisende High-Tech Design der Instrumente unterschtreicht den Qualitätsanspruch und Flaggschiffcharakter der Ninja H2 Carbon. Der Tachometer im Analog-Stil wird von einem hochwertigen TFT-Bildschirm ergänzt, welches dem Fahrer die gewünschten Informationen rund um das Fahrzeug und das Fahrverhalten liefert. Dabei helfen dem Piloten die vier wählbaren Display-Modis, die wichtigsten Daten für den entsprechenden Fahrstil zu selektionieren und anzuzeigen.

Maximierung des Ansaugluftstroms

Maximierung des Ansaugluftstroms

Alle Verbrennungsmotoren müssen "beatmet" werden. Wichtig ist zum einen, dass der Motor stets genug Luft bekommt, und zum anderen, wie die Ansaugluft zugeführt wird.

Sitzposition und Ergonomie

Sitzposition und Ergonomie

Das Fahrerprofil, für das die Ninja H2 konzipiert ist und die beabsichtigten kompakten Abmessungen führten zu einer Fahrerposition, die durchaus an ein Supersport-Motorrad erinnert, aber weder so aggressiv noch so unbequem auf längeren Fahrten ist.

Grüner Gitterrohrrahmen

Grüner Gitterrohrrahmen

Wie die Ninja H2R hat die Ninja H2 Carbon einen grün lackierten Gitterrohrrahmen.

"Supercharged" Emblem

"Supercharged" Emblem

Das überarbeitete "Supercharged" Emblem betont die noch grössere Power des Ninja H2 Kompressor-Motors. Die Farbakzente unterstreichen die Exklusivität des High-Performance Motors, während die Grafikelemente die "Beatmung" des Motors beschreiben.

Elektronischer Öhlins Lenkungsdämpfer

Elektronischer Öhlins Lenkungsdämpfer

Im Gegensatz zu mechanischen Lenkungsdämpfern, die mit einer Einstellung alle Fahrbedingungen und Geschwindigkeiten abdecken müssen, kann dieser elektronische Dämpfer die Dämpfungsstufe an die jeweilige Geschwindigkeit, Beschleunigung und Verzögerung anpassen.

KQS (Kawasaki Quick Shifter)

KQS (Kawasaki Quick Shifter)

Die Ninja H2 Carbon besticht mit einem Quick Shifter, welcher sowohl das Hoch- wie auch Herunterschalten ohne Kupplungseinsatz ermöglicht.

Kawasaki River Mark

Kawasaki River Mark

Das Kawasaki River-Logo ist ein traditionelles Symbol des Kawasaki Heavy Industries Konzern, das bis auf die 1870er Jahre zurück reicht. Grundsätzlich wird es selten für Produkte verwendet und darf nur Modelle auszeichnen, die von historischer Bedeutung sind. Für die Ninja H2 wurde der Gebrauch dieses Symbols genehmigt.

LED-Beleuchtung

LED-Beleuchtung

Bei der Ninja H2 Carbon sind alle Beleuchtungen mit LED-Technologie bestückt.

Hydraulische Anti-Hopping-Kupplung

Hydraulische Anti-Hopping-Kupplung

Eine hochwertige Hydraulikkupplung verringert den Wartungsaufwand, da sie den anfänglichen Einrückpunkt aufrecht erhält. Bei Brembo Komponenten kann man sich auf überlegene Linearität und gleichmässiges Einrücken verlassen.

Der Kompressor - eine Eigenentwicklung

Der Kompressor - eine Eigenentwicklung

Bei der Entwicklung des Kompressors für die Ninja H2 konnten die Kawasaki Motorradingenieure auf tatkräftige Unterstützung von anderen Sparten im Konzern wie den Gasturbinen- und Luftfahrtsparten sowie der Technologieabteilung zählen.

Boostanzeige

Boostanzeige

Der TFT-Screen zeigt den aktuellen Status der Kompressorladung an. 

Motorkühlung

Motorkühlung

Einerseits galt es, die Ansaugluft möglichst kühl zu halten und die vom Hochleistungsmotor erzeugte Hitze effizient abzuführen, andererseits mussten die Motorkomponenten entsprechend gekühlt werden, um einwandfrei zu funktionieren. Die gründliche Umsetzung dieser Vorgaben führte zu einer hochkomplexen Motoranordnung, nicht nur wegen des Kühlsystems, sondern auch aufgrund der Schmierung (das Öl dient zum Schmieren sowie zur Kühlung).

Brembo Stylema Bremsen

Brembo Stylema Bremsen

Angesichts des gewaltigen Geschwindigkeitspotenzials der Ninja H2 Carbon kamen nur die besten Bremsen in Frage, die gegenwärtig für Serienfahrzeuge auf dem Markt verfügbar sind. Ein massives, halbschwimmend gelagertes Bremssattelpaar mit 330-mm-Scheiben (5,5 mm Dicke) sorgt vorne für souveräne Verzögerung. Zwei radial montierte "Stylema" Brembo-Monobloc-Bremssättel aus Aluminiumdruckguss nehmen die Vorderrad-Bremsscheiben in den Zangengriff. Die hochsteifen Bremssättel mit vier gegenüberliegenden 30-mm-Kolben sind der Grund für die überlegene Bremsleistung der Ninja H2 Carbon. Ausserdem werten sie das Bike auch optisch auf.

Obere Verkleidung aus Karbon

Obere Verkleidung aus Karbon

Durch die obere Verkleidung aus hochfestem, leichtem CFRP (kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff) ist die Ninja H2 Carbon gut von der serienmässigen Ninja H2 zu unterscheiden. Auch wenn sie der Ninja H2R ähnelt, so hat die Ninja H2 Carbon durch die Karbonfaser-Verkleidung doch eine ganz besondere Ausstrahlung.

Federelemente

Federelemente

Die KYB AOS-II Gabel kommt zum ersten Mal an einem Strassenmotorrad zum Einsatz. Der voll einstellbare Kayaba-Monodämpfer hinten garantiert überlegene Fahrstabilität.

Konstruktion für die über 300 PS der Rennstrecken-Ninja H2R

Konstruktion für die über 300 PS der Rennstrecken-Ninja H2R

Trotz der typischen Reihenvierzylinder-Konstruktion wartet das Hochleistungstriebwerk der Ninja H2 mit Technologien auf, die speziell für die Aufnahme eines Laders entwickelt wurden.

Smartphone Connectivity

Smartphone Connectivity

Ein im Display integrierter Bluetooth Chip erlaubt dem Fahrer, sich mit dem Motorrad zu verlinken. Mit der App "Rideology the App" können verschiedene Funktionen und Anzeigen genutzt werden, welche das Fahrerlebnis noch spannender werden lassen:
- Fahrzeuginfo: Infos wie Tankanzeige, Kilometerstand, Wartungsplan etc. können direkt auf dem Smartphone abgerufen werden
- Fahrinfo: Route und Drehzahlanzeige werden auf dem Smartphone live angezeigt
- Telefoninfo: Anrufe, Nachrichten oder Mails werden auf das TFT-Display der Ninja H2 Carbon projiziert.
- Allgemeine Einstellungen: Generelle Einstellungen des TFT-Bildschirms wie Datum, Distanzeinheiten, etc. können via Smartphone getätigt werden

Dog-Ring-Getriebe

Dog-Ring-Getriebe

Um schnelle, weiche Gangwechsel zu ermöglichen, entschieden sich die Ingenieure für ein "Dog-Ring"-Getriebe. Dieses Getriebe wird bei Grand Prix-Maschinen und in der Formel 1 verwendet und wurde in enger Absprache mit dem Kawasaki Racing Team entwickelt.

TECHNOLOGIE

Elektronische Drosselklappensteuerung

Elektronische Drosselklappensteuerung

Aus der idealen Abstimmung von Drosselklappenposition und Einspritzmenge resultiert optimale Gasannahme und Leistungsausbeute.

MEHR ENTDECKEN
Kompressor

Kompressor

Da die Entwicklung komplett im eigenen Haus erfolgte, konnte der Lader perfekt auf die Motoreigenschaften der Ninja H2R zugeschnitten werden.

MEHR ENTDECKEN
Kawasaki Engine Brake Control

Kawasaki Engine Brake Control

Kawasaki Engine Brake Control ist eine Motorbremssteuerung, mit der die Motorbremswirkung elektronisch an die Einsatzanforderungen angepasst werden kann.

MEHR ENTDECKEN
IMU

IMU

Kawasakis eigenes Programm zur dynamischen Modellierung + Inertiale Messeinheit (IMU) --> - Bosch IMU ergänzt Kawasakis eigenes Programm zur dynamischen Modellierung, um die genaue Fahrwerksausrichtung zu ermitteln - Arbeitet in 6 DOF…

MEHR ENTDECKEN
KQS - Kawasaki Quick Shifter

KQS - Kawasaki Quick Shifter

KQS (Kawasaki Quick Shifter) ermöglicht Gangwechsel ohne betätigen der Kupplung.

MEHR ENTDECKEN
KLCM - Kawasaki Launch Control Mode

KLCM - Kawasaki Launch Control Mode

KLCM ist eine elektronische Anfahrhilfe, die für maximalen Vortrieb aus dem Stand sorgt. Schlüssel ist hierbei eine genau dosierte Steigerung der Motorleistung, um das Durchdrehen des Hinterrades oder einen Wheelie zu verhindern.

MEHR ENTDECKEN
KCMF

KCMF

KCMF (Kawasaki Cornering Management Function) überwacht Motor- sowie Chassisparameter durch die Kurve.

MEHR ENTDECKEN
Assist- und Rutschkupplung

Assist- und Rutschkupplung

Die Assist- und Rutschkupplung ist leichter zu betätigen und hilft, bei starker Motorbremsung ein Stempeln des Hinterrads zu verhindern.

MEHR ENTDECKEN
Anzeige für wirtschaftliche Fahrweise

Anzeige für wirtschaftliche Fahrweise

Die Anzeige für wirtschaftliche Fahrweise (Economical Riding Indicator) erscheint auf dem LCD-Bildschirm, um auf einen günstigen Kraftstoffverbrauch hinzuweisen.

MEHR ENTDECKEN
KTRC (3-mode, 9-levels)

KTRC (3-mode, 9-levels)

9-Mode KTRC (Kawasaki TRaction Control), Kawasaki’s most advanced traction control system, offers both enhanced sport riding performance and the peace of mind to negotiate slippery surfaces with confidence.

MEHR ENTDECKEN
Hochglanz-Chromlack

Hochglanz-Chromlack

Die stark reflektierende Oberfläche unterstreicht das atemberaubende Design. Diese Art von Lack hat bisher in der Custom-Szene für Furore gesorgt und wird jetzt zum…

MEHR ENTDECKEN
ERGO-FIT

ERGO-FIT

Eine Kombination verschiedener Komponenten verändert die Abstände zu Lenker, Fussrasten und Boden.

MEHR ENTDECKEN
KIBS

KIBS

KIBS, das hochpräzise Kawasaki ABS für den Supersport-Einsatz, ist mit hochsensiblen Kontrollsystemen ausgestattet, die die Sicherheit beim Bremsen in Gefahrensituationen erhöhen, gleichzeitig aber die elektronische Regelung bei harten Sporteinsätzen auf ein Minimum beschränken.

MEHR ENTDECKEN
ABS

ABS

ABS wurde entwickelt, um eine stabile und zuverlässige Bremsleistung zu ermöglichen. Das System hilft, das Blockieren der Räder zu verhindern, wenn sich die Strassenverhältnisse während des Bremsvorgangs ändern oder wenn der Fahrer zu stark bremst.

MEHR ENTDECKEN