Unsere Geschichte


SHOZO KAWASAKI.

1930

Mehr als ein Jahrhundert technologischer Innovation

Kawasaki ist ein Synonym für faszinierend leistungsstarke Motorräder. Doch der Aktionsradius des japanischen Großunternehmens reicht weit über Motorrad-Ausstellungsräume hinaus und umfasst die Bereiche Transportation Equipment, Aerospace, Industrial Equipment und Consumer Products.

  • Die Ursprünge von Kawasaki Heavy Industries lassen sich bis auf das Jahr 1878 zurückverfolgen.
  • Damals eröffnete Firmengründer Shozo Kawasaki eine Werft, um stählerne Ozeanschiffe zu bauen.
  • Mobilität zu Wasser, aber auch zu Lande und in der Luft bestimmt die Unternehmensgeschichte von Kawasaki.
  • Bereits 1906 wird der Schiffsbau um die Produktion von Lokomotiven, Güter- und Personenwagen erweitert, 12 Jahre später kommt eine Luftfahrt-Abteilung hinzu.
  • Das Produktionsspektrum heute reicht von Containerschiffen und Öltankern über Hochgeschwindigkeitszüge wie den berühmten Shinkansen, Helikopter und Jets bis hin zu einer Vielzahl von Industrieanlagen - darunter Kraftwerke, Brücken, Tunnelbohrmaschinen, Gasturbinen oder Müllverbrennungsanlagen.


Nicht zu vergessen die Motorradsparte, die Kawasaki weltweit zu einem Markenzeichen gemacht hat. Bereits 1952 läuft mit dem KE-1-Triebwerk der erste Motorradmotor vom Band, ein luftgekühltes Einzylinder-Viertakt-Aggregat. In Deutschland macht Kawasaki spätestens Ende der 60er-Jahre mit seinen schnellen Dreizylinder-Zweitakt-Modellen Furore. Den endgültigen Durchbruch markiert 1972 die Vorstellung der legendären Kawasaki 900 Z1. Das damals potenteste Motorrad der Welt kreiert das Image von Kawasaki als Hersteller hubraum- und leistungsstarker Vierzylinder-Motorräder mit dem gewissen Etwas. Ob 1983 die GPZ 900R, 1990 die ZZ-R 1100 oder 2000 die Ninja ZX-12R - Kawasaki-Flaggschiffe stehen seither für Tempo und technologische Innovation. Mit der Z1000 schließt sich der Kreis. Die atemberaubende Supernaked ist eine Wiedergeburt der Z1 im Stil und mit den Mitteln der Moderne: pure Faszination auf zwei Rädern.

/


Auch die aktuellen Modelle stehen für Innovation und setzen die erfolgreiche Kawasaki-Historie fort. Mit den Supersportlern Ninja ZX-10R und Ninja ZX-6R setzt man betont sportliche Akzente, sowohl optisch wie technisch. Die komplette Cruiser-Familie von den sehr erfolgreichen VN900-Modellen über die VN1700-Serie bis hin zum hubraumstärksten Serien-V-Twin, der VN2000 Classic, ist für alle Biker mit relaxter Lebenseinstellung die richtige Wahl. Darüber hinaus werden auch Touren-Fans von Kawasaki mit bester Qualität und technischem Know-how versorgt: die 1400GTR und die noch sportlicher ausgelegte ZZR1400 wecken Fernwehgefühle. 

Für den dynamischen Auftritt in der City und auf der Landstraße sind die Sportler bei Kawasaki wie geschaffen. Die Z-Modelle bieten Power, Design und sorgen jederzeit für Aufsehen. Gleiches gilt auch für die ER-6-Modelle, die besonders bei jungen und junggebliebenen (Wieder-)einsteigern sehr beliebt sind. Ein ebenso idealer Ausgangspunkt für eine lange Beziehung zum Bike stellen unsere sportlich angehauchte Ninja 250R und die kleine Enduro KLX250 dar. Und wer das Beste aus allen Kategorien in einem Motorrad sucht, der ist mit der sehr vielseitigen Versys immer richtig unterwegs.

Darüber hinaus bietet Kawasaki eine breite Palette an motorisierten Fahrzeugen für Freizeit und Arbeit an. Neben den rein sportlich orientierten und im Motocross-Sport überaus erfolgreichen KX-Modellen stehen auch die vierrädrigen Sport Quad-Modelle für absoluten Offroad-Spaß. Mehr auf den harten Arbeitseinsatz sind dagegen die ATV-Modelle und die Mule-Fahrzeuge ausgelegt. Eines ist jedoch bei allen Kawasaki-Fahrzeugen gleich: Der Spaß an der Bewegung.